Congresses & Events


 (updated 02.2012)

In this area we inform you about congresses and events related to the GLUT1 deficiency syndrome and the ketogenic diet (the abstracts are available in German and/or English language).
 

2010


 Glut1 Transporter Deficiency Syndrome Conference 
July 15-17, 2010 in Louisville, Kentucky
Meet . Share . Learn

Detailled informations under www.glut1ds.org


2009


 Glut1 DS Conference 
July 24, 2009 in Chicago
Meet . Share . Learn

Ms. W. G. Leen, MD (Postdoctoral Clinical Fellow for research on GLUT1DS at the University of Nijmegen/NL) attended the GLUT1DS Conference in Chicago on behalf of the Förderverein GlukosetransporterGLUT1-Defekt e. V. Her detailed report* for our organisation informs about the lectures of American experts in the fields of GLUT1DS and the ketogenic diet.

Report on GLUT1 Deficiency Syndrome Conference   PDF-file (45 KB)

*The committee reserves the right to publish this report.


2004 
 
36th European Metabolic Group Meeting, Rimini, 14-16. Mai 2004
J. Klepper: workshop ketogenic diet
Publication of Workshop Results, Fa. Milupa (im Druck)
Jahrestagung DGEM München 6.-8.Mai 2004
Aktuelle Ernährungsmedizin (im Druck)
 
„Focus on Neuropediatrics“
Brain metabolism revisited – concepts and treatment with special reference to the ketogenic diet.
International Symposium, 14.-16.Januar 2004, Fulda
 

Oral ketones in GLUT1 deficiency syndrome?
J. Klepper,
Department of Pediatrics and Pediatric Neurology, University of Essen, Germany

Introduction: The ketogenic diet is the only established therapy for GLUT1 deficiency syndrome supplying ketones as an alternative fuel to the brain. Ketones effectively control seizures and have a positive effect on neurological function. The fat to non-fat ratio of 3:1 using long-chain triglycerides translates into >90% of daily caloric intake as fat. This strict, less palatable diet often causes compliance problems in children and adolescents.

Objective: dietary substitution of oral ketones could allow lower ratios of fat to non-fat while maintaining an equal state of ketosis. This could result in a more palatable diet and subsequently in a better compliance. Animal studies have shown that oral ketones are well absorbed and are very rapidly metabolized by established pathways to CO2 and energy.

Options: exogenous sodium-D,L-3-hydroxybutyrate, a white, salty powder, can cross the blood brain barrier and is utilizied by the brain as shown by magnetic resonance spectroscopy in two infants with hyperinsulinemic hypoglycemia. It has also been used in three patients with multiple acyl-CoA dehydrogenase deficiency with significant improvement of cardiac contractility and neurologic function. In either study no adverse effects were observed. 1,3-butanediol is an oily, bitter-tasting liquid and a food-preservative. It is rapidly metabolized in humans yielding a high energy output and is considered non-toxic. Two studies in human volunteers with daily concentrations equivalent of 10% of the total caloric intake showed no adverse effects. The experience with precursors of ketones such as keto-esters replacing lipid emulsions for parenteral nutrition is limited to animals studies.

Problems: significant support of ketosis can only be achieved by administering large quantities of exogenous substances (100-200 mg/d). Sodium-D,L-3-hydroxybutyrate could cause a toxic sodium overload. The ‘non-physiologic’ L-moiety can be metabolized but adverse effects remain unclear. The bitter taste of 1,3-butanediol is very hard to mask. Long-term effects of the substances discussed are probably non-toxic, but unknown.

Summary: the idea of substituting oral ketones or analogues in order to lower the ratio of the ketogenic diet and thus improving taste is intriguing. Children on the ketogenic diet for intractable epilepsy or GLUT1 deficiency syndrome would benefit from such efforts. Currently difficulties arise from the large quantities of dietary supplement needed, dangerous sodium overload, adverse taste, and unknown potential side effects of long-term administration. Controlled clinical trials are needed to establish oral ketones as a supplementary treatment while on a ketogenic diet.
 


2003
  
5th Congress of the European Paediatric Neurology Society, Taormina 22-25 October 2003
 Getting started and beyond:
five years European experience and novel developments in the GLUT1 deficiency syndrome
J. Klepper, B. Leiendecker, T. Voit
Department of Pediatrics and Pediatric Neurology, University of Essen, Germany

Introduction: The glucose transporter(GLUT1)-deficiency syndrome has emerged as a treatable epileptic encephalopathy in childhood. It represents the only currently identified transport defect across the blood-brain barrier and is characterized by seizures, developmental delay, and a complex movement disorder resulting from hypoglycorrhachia. Molecular and pathophysiological mechanisms of the disease are increasingly understood, but the clinical presentation remains heterogeneous. Seizure control is very effective by means of a ketogenic diet, but long-term effects remain unclear.

Patients and methods: Since 1999, we have diagnosed 35 patients with GLUT1 deficiency syndrome. Onset and characteristics of clinical features, CSF parameters, glucose uptake into erythrocytes, GLUT1-specific immunoreactivity, and molecular analyses of the GLUT1 gene were evaluated. 19 European patients have been followed prospectively (mean follow-up 30 months, range 11-45 months). The course of untreated mild cases of GLUT1 deficiency syndrome (n=3) and the effects of a 3:1 long-chain triglyceride diet on compliance, seizure control, cognitive/motor development, and potential side effects (n=16) were assessed.

Results: Characteristic laboratory findings in 35 patients were: hypoglycorrhachia: 32 mg/dl +/- 5, CSF/blood glucose ratio: 0,38 +/- 0,05, glucose uptake into erythrocytes: 48% +/- 8% of controls. Eleven private GLUT1 gene mutations were identified. 15 of 16 patients treated with the ketogenic diet became rapidly seizure-free without additional anticonvulsants. Side effects were few and compliance good. Developmental delay, present in both treated and untreated patients, improved in both groups. General anthrometric, endocrine, and metabolic parameters including plasma lipids were normal. Other GLUT1-rich tissues remained unaffected.

Conclusion: GLUT1 deficiency syndrome displays a heterogeneous phenotype resulting from GLUT1 haploinsufficiency. Diagnostic criteria are well established, but the clinical presentation is highly variable and no correlation to laboratory parameters is yet apparent. Our results confirm the ketogenic diet as an effective, well-tolerated, and safe treatment of choice. As follow-up continues, long-term effects of disease and treatment remain to be determined. Novel developments in disease mechanisms and treatment will be discussed.
 

 
99. Jahrestagung der deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Bonn 11.-14.09.2003
 Ketogene Diät und orale Ketone im Säuglingsalter – 
eine therapeutische Option?
J. Klepper, Universitäts-Kinderklinik Essen, Abt. f. Neuropädiatrie

Ketone sind die Reserve-Energieträger des Körpers. Sie entstehen beim Fasten durch Fettabbau in der Leber. Dieser Mechanismus wird durch die ketogene Diät, eine kohlenhydratarme, extrem fettreiche Ernährung, unter Erhalt einer anabolen Stoffwechsellage imitiert. Die Diät wird erfolgreich zur Behandlung pharmakoresistenter Epilepsien bei Kindern eingesetzt, der antikonvulsive Wirkmechanismus ist jedoch noch weitgehend unklar. Voraussetzung für das Gelingen der Diät sind eine umfassende ärztliche und diätetische Betreuung aller Beteiligten. 
Die ketogene Diät ist zudem Therapie der Wahl des GLUT1-Defektes und des Pyruvat-Dehydrogenase-Mangels. Beide Erkrankungen verursachen eine zerebrale „Energiekrise„– bei GLUT1-Defekt durch verminderten Glukosetransport in das Gehirn, bei PDH-Mangel durch gestörte intrazerebrale Energieverwertung der Glukose. Die ketogene Diät stellt hier dem Gehirn einen alternativen Brennstoff in Form von Ketonen zur Verfügung. Beide Erkrankungen werden bereits früh manifest. Eine ketogene Diät im Säuglingsalter führt hier zu Anfallsfreiheit und einer deutlichen Verbesserung der Gesamtentwicklung. Auch bei pharmakoresistenten Epilepsien im Säuglingsalter, für die eine ketogene Diät bisher nicht empfohlen wurde, konnten aktuelle Studien die Verträglichkeit und Wirksamkeit der ketogenen Diät belegen.
Neu ist der Einsatz oraler Ketone zur Behandlung von Hyperinsulinämie und MAD-Defekt. Die therapeutischen Möglichkeiten von Ketonen werden zusammenfassend vor dem Hintergrund dieser neuen Entwicklungen diskutiert.
 

 
45. Bundeskongress des VDD e.V. , Oldenburg 14.-16. 05.2003
 

Die ketogene Diät bei Störungen des zerebralen Energiestoffwechsels
Dr. med. J. Klepper, Universitäts-Kinderklinik Essen

Die ketogene Diät ist eine kohlenhydratarme, extrem fettreiche Diät, die den physiologischen Zustand des Fastens imitiert. Sie wird seit nahezu 80 Jahren erfolgreich zur Behandlung pharmakoresistenter Epilepsien im Kindesalter eingesetzt. Voraussetzung für eine erfolgreiche Anwendung sind Motivation und Mitarbeit des Kindes und seiner Eltern sowie eine kompetente, umfassende ärztliche und diätetische Betreuung. Der antikonvulsive Wirkmechanismus der Ketose ist hier jedoch letztlich unbekannt. 
Die ketogene Diät ist jedoch auch Therapie der Wahl bei zwei Erkrankungen des zerebralen Energiestoffwechsels: dem Glukosetransporter(GLUT1)-Defekt und dem Pyruvat-Dehydrogenase-Mangel (PDH-Mangel). Hier verursachen beide Defekte eine zerebrale „Energiekrise„, da sie Schlüsselschritte der Energieverwertung im Gehirn betreffen – bei GLUT1-Defekt den Glukosetransport, bei PDH-Mangel den Glukoseabbau. Die ketogene Diät wirkt hier sehr erfolgreich, indem sie dem Gehirn einen alternativen Brennstoff in Form von Ketonen zur Verfügung stellt. Dies bewirkt bei den meisten Patienten Anfallsfreiheit und eine deutliche Verbesserung der Gesamtentwicklung. Auch der Einsatz der ketogenen Diät bei mitochondrialen Atmungskettendefekten folgt diesem Prinzip, ist jedoch im Gegensatz zu den umfassenden Erfahrungen mit der ketogenen Diät bei pharmakoresistenten Epilepsien im Kindesalter noch nie in kontrollierten Studien überprüft worden. 
Die Durchführung der ketogenen Diät ist bei allen Indikationen gleich, die Diät ist jedoch bei dem seltenen GLUT1-Defekt und PDH-Mangel deutlich wirksamer als bei den häufigeren pharmakoresistenten Epilepsien. Aufgrund der Komplexität der beiden Krankheitsbilder sollte die Durchführung der ketogenen Diät immer in enger Absprache mit entsprechenden neuropädiatrischen Zentren erfolgen. 
 

„ Aber bitte mit Sahne "
B. Leiendecker, J. Klepper
Universitäts-Kinderklinik Essen

Die ketogene Diät wird zur Behandlung von therapieresistenten Epilepsien im Kindesalter und seltenen Stoffwechselerkrankungen, z.B. Glukosetransporter(GLUT1)-Defekt oder Pyruvat-Dehydrogenase-Mangel, eingesetzt. Es handelt sich um eine einschneidende Diät, die unbedingt von einem erfahrenen Arzt verordnet und begleitet werden muss. Obwohl der Wirkmechanismus letztlich noch nicht geklärt ist, bietet die ketogene Diät bei GLUT1-Defekt und Pyruvat-Dehydrogenase-Mangel die einzige, bei therapieresistenten Epilepsien eine gute Therapiemöglichkeit. 

Prinzip:
Die ketogene Diät ist eine individuell berechnete sehr fettreiche, kohlenhydratarme Diät mit einer altersentsprechenden Eiweiß- und Energiezufuhr. Sie imitiert den Zustand des Fastens, der Ketone als Energiequelle nutzt. Anstelle von körpereigenem Fett wird Nahrungsfett zu Ketonen verstoffwechselt. Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate müssen bei der ketogenen Diät in einem bestimmten Verhältnis zueinander stehen, damit die Diät wirkt. Das Verhältnis gibt an, wie hoch der Anteil an Fett zur Summe aus Eiweiß und Kohlenhydraten ist. So bedeutet das Verhältnis 3:1, auf 1 g Eiweiß + Kohlenhydrate kommen 3 g Fett. Der behandelnde Arzt entscheidet, welches Verhältnis für den Patienten geeignet ist. Mikronährstoffe müssen, um eine optimale Versorgung zu gewährleisten, ergänzt werden. Die Flüssigkeitszufuhr wird nicht eingeschränkt. Die ketogene Diät wird nach umfangreichen Voruntersuchungen zum Ausschluss verschiedener Stoffwechselerkrankungen, stationär in der Regel durch Fasten eingeleitet. In dieser Phase sind kalorienfreie Getränke (Tee, Mineralwasser) oder Götterspeise erlaubt. Nach Erreichen einer ausreichenden Ketose wird die fettreiche Diät zur besseren Verträglichkeit zunächst stufenweise begonnen. Als Nebenwirkungen können u.a. Obstipation, bedingt durch den geringen Ballaststoffgehalt, oder Nierensteine auftreten. Beides lässt sich jedoch in den meisten Fällen durch ausreichende Flüssigkeitszufuhr vermeiden. Die Beendigung der ketogenen Diät erfolgt schrittweise und wird vom behandelnden Arzt bestimmt.

Zusammenfassung: 
Die ketogene Diät ist Therapie der Wahl bei Glukosetransporter(GLUT1)-Defekt und Pyruvat-Dehydrogenase-Mangel, und eine erfolgversprechende Behandlungs-möglichkeit therapieresistenter Epilepsien im Kindesalter. Wichtig ist das Einhalten des verordneten Verhältnisses innerhalb jeder Mahlzeit und das Vermeiden von Lebens-mitteln, Zahnpflegeprodukten oder Medikamenten, die Zucker oder Zuckeraus-tauschstoffe enthalten. Voraussetzung ist ein erfahrenes Team aus Pädiater/In und Diätassistent/In, die Möglichkeit der stationären Einleitung und die Versorgung der Patienten durch die Diätküche. Entscheidend für den Erfolg ist die sorgfältige Schulung der Eltern in der Berechnung und Durchführung der Diät sowie eine intensive Betreuung in der Klinik und zu Hause.
 

29. Jahrestagung der Gesellschaft für Neuropädiatrie
Wien, 13.-15. Februar 2003
 

Die KD bei GLUT1-Defekt: vorläufige Ergebnisse einer prospektiven Verlaufsbeobachtung über 1- bis 3-Jahre an 13 Patienten 
S. Diefenbach, B. Leiendecker, T. Voit, J. Klepper
Allgemeine Pädiatrie mit Schwerpunkt Neuropädiatrie, Zentrum für Kinderheilkunde, Universitätsklinikum Essen

Problemstellung: Die ketogene Diät ist derzeit Therapie der Wahl des GLUT1-Defektes. Bisher existieren jedoch nur vereinzelte Berichte zu Erfolg und Nebenwirkungen der Diät in dieser Patientengruppe.
Patienten und Methoden: Patienten mit GLUT1-Defekt auf ketogener Diät (3:1 oder 4:1 Diät mit langkettigen Fettsäuren) werden seit 1999 prospektiv evaluiert. Positive Effekte der Diät auf die Epilepsie, die psychomotorische Entwicklung und die Bewegungsstörung, sowie potentielle Nebenwirkungen auf Wachstum, Stoffwechsel, Plasmalipide u.a.m. in 13 Patienten wurden bis 2002 (mittlere Beobachtungszeit 30 Monate; Zeitspanne 11 – 45 Monate) ausgewertet. 
Ergebnisse: Insgesamt entwickelten 12 von 13 Patienten unter ketogener Diät in Monotherapie anhaltende Anfallsfreiheit; in einem Fall war eine adjuvante Therapie mit Carbamazepin über 6 Monate erforderlich. Ein Patient entwickelte nach zwei Jahren atypische Absencen, die gut auf die zusätzliche Gabe von Ethosuximid ansprachen. Neben guten Entwicklungsfortschritten besserten sich die komplexen Bewegungsstörungen beträchtlich. Akzeptanz und Mitarbeit der Familien waren daher sehr gut. Die Gesamtauswertung zeigte ein regelrechtes Perzentilenwachstum für Gewicht, Größe und Kopfumfang mit unauffälligen endokrinologischen- und Stoffwechselparametern unter ketogener Diät. Individuell waren verschiedene auffällig und werden diskutiert. Fünf Patienten wurden mit Carnitin substitutiert. Ein Patient entwickelte Nierensteine, die durch Flüssigkeitssteigerung und Alkalisierung des Urins erfolgreich therapiert wurden.
Schlussfolgerung: Die ketogene Diät ist eine sichere, effektive und nebenwirkungsarme Therapie des GLUT1-Defektes. Die antikonvulsive Wirkung und Akzeptanz ist deutlich besser als bei anderen Indikationen zu dieser Therapie. Die Studie wird aktuell fortgesetzt, um Langzeitwirkungen der Diät in dieser Patientengruppe zu erfassen.